Systemische Aufstellungen

In einer komplexen Fragestellung in kurzer Zeit das Wesentliche erkennen.

Haben Sie auch schon beobachtet wie sich gewisse Muster in Familien, in Beziehungen oder am Arbeitsplatz wiederholen?

Die systemische Aufstellung ist ein Simulationsverfahren, das sowohl in Einzelarbeit wie auch in der Gruppe eingesetzt werden kann. Das wirklich Einzigartige an der systemischen Aufstellung ist die Kürze und Prägnanz, rasch in einer komplexen Fragestellung das Wesentliche zu erkennen. Eine Aufstellung klärt ungünstige Beziehungsmuster, unbewusste Kommunikationsverbindungen und zeigt systemische Zusammenhänge auf.

Ziele einer Aufstellung

Eine systemische Aufstellung gibt schnell Klarheit über unsichtbare Kräfte, die auf eine Situation wirken, welche unbewussten Loyalitäten eine Rolle spielen, was übernommen wird oder was fehlt. Der lösungsorientierte Prozess gibt Ihnen neue Erkenntnisse, Erleichterung, andere Blickwinkel und ein fokusssiertes Abschlussbild.

Wann eignet sich eine systemische Aufstellung?

- bei sich wiederholenden Mustern. Sei dies in der Familie, Beziehung oder am Arbeitsplatz.

- Berufliche Fragestellungen wie Stellenwechsel, Konflikte

- Führungsfragen

- Beziehungsfragen

- Treten an Ort, nicht weiterkommen

- gesundheitliche Themen wie z. B. Schmerzen, häufige Krankheiten

- Unfälle

 

Möchten Sie die sich wiederholenden Muster beenden?

Im lösungsorientierten Prozess finden die aufgestellte Person und Ihr Thema eine neue Ordnung. Das neue Lösungsbild ist emotional, mental, wie auch körperlich wahrnehmbar und gewinnt dadurch an Kraft.